Bewässerung und Pflege der Rasenneuanlage

Um eine optimale Keimung zu erzielen, ist es notwendig, die Raseneinsaat kontinuierlich zu bewässern. Ist die Saat einmal feucht geworden, z.B. durch natürlichen Niederschlag, sollte sie nicht mehr austrocknen. Hinsichtlich der zu verabreichenden Wassermengen/m2 ist es schwierig, verbindliche Angaben zu machen, da die Bodenverhältnisse in jedem Garten anders sind.

Faustregel:

Je Bewässerungsgang sind auf den m2 ca. 5 - 7 l Wasser am besten mit einem Rasensprenger auszubringen. Je nach Witterung kann es erforderlich sein, diese Maßnahme morgens und abends durchzuführen.

Hat der neue Rasen eine Höhe von ca. 8 cm erreicht, muß gemäht werden. Die Schnitthöhe sollte ca. 4 - 4,5 cm betragen. Eine anschließende Düngung mit einem organisch-mineralischen Rasendünger ist dann notwendig, da spätestens zum Zeitpunkt des ersten Mähganges der Startdünger aufgebraucht ist.

Damit die Rasengräser sich gut verzweigen und sich eine trittfeste, geschlossene Grasnarbe entwickeln kann, muß regelmäßig gemäht werden, das heißt, eine Wuchshöhe von ca. 8 cm sollte nicht überschritten werden. Nur dann ist gewährleistet, das auch die feineren Gräser, die in jeder Rasenmischung vorhanden sind, genügend Licht erhalten und sich entsprechend ausbreiten können.


Stand Aug.'97 - © 1997 Mesenbrink/TDS - WebMaster